Shaiyas Tüftelseite
  Startseite
  Archiv
  Meine Freunde
  Über mich
  Gedichte
  Storys
  Zum Nachdenken (Streetcrosses)
  Bilder über Spiele
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    hiobsbotschaft
    takilein
    - mehr Freunde


Links
   Moonlight logd (Servergame)
   Logd Nambi (Servergame)
   Der Knuddels-Chat


http://myblog.de/shaiya

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Ich ging zu einer Party, Mami, und dachte an Deine Worte.
Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol.
Ich fühlte mich ganz stolz, Mami, genauso, wie Du es vorhergesagt
hattest.
Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mami
Auch wenn die anderen sich mokierten.
Ich weiß, dass es richtig war, Mami, und dass Du immer Recht hattest.
Die Party ging langsam zu Ende, Mami, und alle fahren weg.
Als ich in mein Auto stieg, Mami, wusste ich,
dass ich heil nach Hause kommen würde:
auf Grund Deiner Erziehung – so verantwortungsvoll und fein.
Ich fuhr langsam an, Mami und bog in die Straße ein.
Aber der andere Fahrer sah mich nicht und sein Wagen traf mich mit voller
Wucht.
Als ich auf dem Bürgersteig lag, Mami, hörte ich den Polizisten
sagen,
der andere sei betrunken.
Und nun bin ich diejenige, die dafür büßen muss.
Ich liege hier im Sterben Mami. – Ach bitte, komm doch schnell.
Wie konnte das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.
Ringsherum ist alles voller Blut, Mami, das meiste von mir.
Ich höre den Arzt sagen, Mami, dass es keine Hilfe mehr für
mich gibt.
Ich wollte Dir nur sagen, Mami, ich schwöre es, ich habe wirklich
nichts getrunken.
Es waren die anderen, Mami, die haben einfach nicht nachgedacht.
Er war wahrscheinlich auf der gleichen Party wie ich, Mami.
Der einzige Unterschied ist nur: Er hat getrunken und ich werde sterben.
Warum trinken die Menschen, Mami? Es kann das ganze Leben ruinieren.
Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche so scharf.
Der Mann, der mich angefahren hat, Mami, läuft herum und ich liege
im Sterben.
Er guckt nur dumm.
Sag meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mami.
Und Papi soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami,
schreibt „Papi’s Mädchen“ auf meinen Grabstein.
Jemand hätte es ihm sagen sollen, Mami, nicht trinken und dann fahren!
Wenn man ihm das gesagt hätte, Mami, würde ich noch leben.
Mein Atem wird kürzer, Mami, - ich habe große Angst.
Bitte weine nicht um mich, Mami. Du warst immer da, wenn ich Dich brauchte.
Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mami, bevor ich von hier fortgehe:
Ich habe nicht vor dem Fahren getrunken,
warum bin ich diejenige, die sterben muss?
--------------------------------------------------------------------------------

Ich stehe vor dir
und schaue dir in deine strahlend blauen Augen...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich spüre den Wind
und denke an unsere gemeinsamen Erlebnisse...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich habe dich kennen gelernt
und da bist du gerade 18 Jahre alt geworden...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich habe mit dir viel erlebt
und gelacht und das Leben genossen...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich erinnere mich an deine Fahrschulprüfung
und wie stolz du warst, als du den Führerschein bekommen hast...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich weiß noch, wie dir deine Eltern das Auto schenkten
und wie glücklich du warst, mich umherfahren zu können...
Und ich beginne zu lächeln...,
denn du tust es ja auch...

Ich öffne meine Augen
und sehe das Straßenkreuz, das mit deinem Bild geschmückt ist...
Und ich höre auf zu lächeln...,
denn auch dein Lächeln ist verklungen...

--------------------------------------------------------------------------------

Blut?

Meines? Oder deines?
Die Nacht ist so dunkel
und ich kann dich kaum erkennen …
Ein leises Wimmern erreicht mich …
Geliebter, … Hast du Schmerzen? Das fade Mondlicht wird von
deinem Auto reflektiert …
Geliebter, … ich kann dich sehen!
Was ist das in deinem Gesicht?
Blut?
Meines? Oder deines? Geliebter, was ist mit deinen Beinen?
Sie sind gebrochen; an den Pfannen heraus gerissen …
Wie eine Gliederpuppe siehst du aus …
Von Kinderhänden berührt und gedreht …
Blut zeichnet sich auf deiner hellen Hose ab …
Meines? Oder deines? Deine wunderschönen blauen Augen sind halb geschlossen

Das Weiß in ihnen wich einem tiefen Rot. …
- als würdest du weinen.
Geliebter, … warum bist du traurig?
In deinem Mundwinkel klebt eine dunkle Flüssigkeit …
Blut?
Meines? Oder deines? Der Airbag hat sich geöffnet …
Geliebter, … dein Kopf ruht auf ihm, als würdest du schlafen

- wovon träumst du?
Dein Arm ragt aus dem Fenster,
als würdest du nach meiner Hand greifen wollen …
An deiner Hand befindet sich Blut …
Meines? Oder deines? Die stille Nacht wird zerrissen durch heulende Sirenen

Blaues Licht erhellt die traurige Dunkelheit …
Polizei! Feuerwehr! Sanitäter! – und schwarz gekleidete Männer!
Geliebter, … sie gehen auf dich zu – was wollen die von
dir?
Die schwarz gekleideten Männer tragen zwei eichfarbene Kästen

Särge?! Die Polizei sperrt dein Auto umher ab …
Die Feuerwehr biegt laut krachend das Dach zurück …
Die Sanitäter ziehen dich aus dem Auto …
Auto? … - ein Wrack!
Ich beuge mich hinüber, … sehe … mich!
Geliebter, … sie dürfen uns nicht trennen! Es wird dunkel …
Die Sirenen und das Licht weichen wieder der Nacht …
Zurück bleibt dein Auto …
Und Blut …
Meines? Oder deines?




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung